Häufig gestellte Fragen

Bei der Herstellung von Schmuck aus Pferdehaaren gibt es einige Dinge zu beachten. Welche Haare sich eignen, wie ihr daran kommt und was für die Herstellung sonst zu beachten ist, erfahrt ihr in den FAQ. Wenn ihr weitere Fragen habt, meldet euch doch gern über eine der folgenden Wege bei mir:

Bitte wundert euch nicht darüber, dass ich mein Kontaktformular abgeschaltet habe, aber die Neuerungen des EU-weiten Datenschutzes machen es mir nicht möglich, ohne erhebliche Mehrkosten die DSGVO für meine Webseite anzuwenden.

Wie "klaue" ich meinem Pferd die Haare?

Zuerst kämmt den Schweif eures Pferdes gründlich durch. Ihr könnt gerne auch Mähnenspray verwenden, die Rückstände wasche ich nachher sowieso aus, es macht es euch aber wesentlich leichter.

Dann gibt es mehrere Wege, um an die gewünschte Strähne zu kommen.

Die schnellste und einfachste Möglichkeit ist, die Haare einfach aus der Mitte des Schweifes heraus zu schneiden. Dafür nimmt man den gekämmten Schweif, teilt ihn mittig und teilt die Strähne heraus. Dann schneidet ihr so nah wie möglich an der Schweifrübe die gewünschte Strähne ab und bindet sie am abgeschnittenen Ende mit einem Mähnengummi zusammen. Normalerweise sieht man die Schnittstelle dort nicht, ich selber "klaue" auch so. Man kann auch an mehreren Stellen kleinere Strähnen abschneiden, dann ist es noch unfauffälliger.

Wer dennoch Angst hat, dass man die Schnittstelle sehen kann oder wer ein Pferd mit sehr dürftigem Schweif hat, kann auch folgende Variante wählen. Hierbei nimmt man am unteren Schweifende eine kleine Strähne und bürstet die übrigen Haare, die alle kürzer sind als die genommene Strähne, nach oben (ähnlich wie beim Toupieren). Die zu kurzen Haare können am Pferd bleiben und ihr schneidet nur die langen Haare ab. Eventuell muss man das einige Male wiederholen, bis man die gewünschte Strähne zusammen hat. Die toupierten Haare kämmt man einfach wieder runter und es fällt nicht auf, dass Haare fehlen.

Zuletzt aktualisiert am 2020-04-09 von Bianca Koch.

Zurück